Busy Doing Nothing – Rekka Bellum & Devine Lu Linvega

Ein Logbuch von zwei Leuten, die eine lange Reise von Japan nach Kanada mit einem Segelboot antreten. Nicht mehr und nicht weniger. Aber das ist auch gut, denn so erleben wir quasi jeden Tag mit und erfahren von Gedanken, Ängsten und Alltag. Gegen Ende wird alles etwas hektisch und bekommt Lücken, denn die beiden sind körperlich und seelisch ziemlich strapaziert. Aber wer mag es Ihnen verdenken?

Buchcover von Busy Doing Nothing

Interessanterweise denke ich jetzt schon seit einer Woche auf den Gedanken der beiden und ihrer Einstellung zu Technik herum.
Wie viel Technik nutze ich eigentlich (Spoiler: sehr viel) und wie nötig ist eigentlich ein neues Gerät? Beispielsweise hat mein altes Macbook 8 Jahre gehalten, weil ich viele Einzelteile selber austauschen und sogar meinen Kommiliton:innen zeigen konnte, wie sie ihre Geräte reparieren. Jetzt habe ich ein Second-Hand Macbook Air und nach zwei Jahren nervt mich die Leistung und der Lüfter des Geräts so sehr, dass ich eigentlich nur ein neues kaufen kann. Ich kann an dem Ding nicht rumschrauben.

Diese Gedanken führen gerade sogar dazu, dass ich mir ARM-Rechner wie den Raspberry, oder ODROID als Alternative anschaue. Podcasts kann ich auch damit schneiden. Andererseits ist macOS schon ein sehr bequemes Betriebssystem.

Die Gedanken Kreisen… danke Rekka & Devine.

Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik könnt ihr mich gerne bei Mastodon oder Twitter ansprechen.