Digitales Wohlbefinden

In Zeiten wie diesen, eigentlich schon seit mehr als zehn Jahren, werden wir von Nachrichten überflutet. Gerade jetzt sind die Medien mit ihrem Sendebewusstsein ziemlich am Livertickern.

Außerdem hat der Mainstream es sein ein paar Jahren es nun komplett in die sozialen Medien geschafft. Jeder, damit schließe ich mich nicht ganz aus, bekommt irgendwo im Hinterkopf ein leichtes Fomo-Kribbeln.

…und gleichzeitig versetzt mir der Gedanke, nicht mehr mehrere Stunden am Stück in meinem Instagram-Stream zu versinken, einen kleinen Stich. Vermutlich das ultimative Zeichen, dass ich diesen Verzicht mehr als nötig hätte.

Christowski Blog

Interessanterweise sind die Maßnahmen gegen diesen ganzen Nachrichten Stress ziemlich einfach (Kevin würde jetzt ziemlich laut lachen). Schaltet einfach aus, was euch nervt.

Ich habe vor zwei Wochen die Notifications meiner E-Mail App ausgeschaltet. Instagram schon seit ein paar Monaten. Heute habe ich mir einen RSS-Reader auf meinen Server installiert, um Nachrichten komplett Ablenkungsfrei und gefiltert zu mir zu nehmen.

Mein Medienkonsum am TV hat eine goldene Regel: “Nicht alles auf einmal”. Das hat zwar zur Folge, dass ich noch 2 Spiele spielen muss, bis ich dieses Jedi Spiel anfangen kann. Ich bin aber nicht überfordert und Teile meine Zeit sinnvoll ein.

Für mich funktioniert das ziemlich gut. Ich bin allerdings wieder in einem Lesetief gefangen. Fehlen mir für Bücher die Ruhe?

Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik könnt ihr mich gerne bei Mastodon oder Twitter ansprechen.