The Calculating Stars: A Lady Astronaut Novel – Mary Robinette Kowal

Das Buchcover von The Calculating Stars

Irgendwie habe ich eine Schwäche für alternative History. „Was, wenn damals X statt Y passiert wäre?“.
Kowal leitet die 1950er mit einem Meteoriteneinschlag ein und beschleunigt das Raumfahrtprogramm der USA und der ganzen Welt um ganze 10 Jahre mit einem Fokus auf Kolonien im Weltraum.

Wir erleben hier den Werdegang einer Frau, die sich in einer von Männern dominierten NACA beweisen muss.
Gerade als Mann ist es interessant, über die inneren Monologe der Protagonistin und die Beziehungen der Frauen innerhalb der Agentur, den strukturellen Sexismus und Rassismus der damaligen und natürlich auch heutigen Zeit zu erfahren.
Ich will eigentlich nicht zu viel verraten. Tolle Charaktere, spannende Geschichte und sicherlich noch interessanter für Leute, die sich mit Militärgeschichte auskennen.

GHW#124 – Kuriose Interessen

Ich habe hier nie darüber geschrieben, dass neue Folgen von „Gefährliches Halbwissen“ erschienen sind. Das werde ich jetzt hiermit ändern.

Wir freuen uns über jedes Abo 🏄‍♀️

The Design of Everyday Things – Donald A. Norman

Vieles in diesem Buch war mir nicht neu. Trotzdem ist es gut Wissen aufzufrischen und nochmal in Erinnerung zu rufen. Mein Studium ist dann doch schon länger her.
Interessant war insbesondere der Part, wo auf die Realität eingegangen wird. Im Arbeitsalltag sind ja nun mal nicht die Designer:innen die angebeteten Rockstars sondern arbeiten in Teams in Unternehmen. Hier punktet das Buch mit Gedanken und Erklärungen.
Leider überhäuft der Autor einen manchmal mit Beispielen. Ich habe mich oft dabei ertappt „Ja, ist gut jetzt“ zu denken und ein wenig zu skippen.
Außerdem ist die Verarbeitung und Typografie dieser Ausgabe wirklich schlecht gewesen. Meine Hände wurden immer trocken (was ist das für Papier?) und von einem Satzspiegel hat scheinbar auch niemand etwas in dem Verlag gehört.

The Complete Cthulhu Mythos Tales – H.P. Lovecraft

Ich rezensiere hier das allgemeine Aussehen und die Haptik des Buches. Dies ist wirklich eine „möchte ich im Regal haben und jedem zeigen“ Ausgabe. Ich habe dieses Buch im Forbidden Planet in London für sehr wenig Geld bekommen. Die Typographie ist auch großartig, es ist wirklich selten, so etwas zu sehen.

(mehr …)

Kurze Antworten auf große Fragen – Stephen Hawking

Ich denke, man muss sich im Klaren sein, dass es sich hier um ein Buch von Hawking handelt. Das heißt, selbst wenn er versucht, Wissenschaft zu erklären, ist es immer noch unendlich kompliziert. Was dieses Buch so eindrucksvoll macht, ist die Tatsache, dass er es in seinem letzten Lebensjahr geschrieben hat. Irgendwie schwingt es die ganze Zeit mit. Er sieht sein Leben auch als weitgehend abgeschlossen an und blickt hier und da auf Ereignisse in seinem Leben zurück. Sicherlich kein großartiges Buch, aber im Kontext betrachtet gut.

Nach dem Buch habe ich mir direkt noch einmal den großartigen Film „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ angeguckt.

(mehr …)

Local Storage ist gruselig

Ich hatte eine Idee in einem Projekt bei hmmh, wo ich gerade eine kleine Web-App entwickel.

Leute füllen ein Formular aus und bekommen am Ende das Ergebnis einer Berechnung. Beispielsweise für eine Autoversicherung.
Da dieses Formular auch mehrmals wiederholt mit verschiedenen Daten genutzt werden kann, es also wiederkehrende User:innen gibt, wollte ich darauf reagieren. Wie wäre es denn, wenn die Daten einfach im localStorage des Browsers gespeichert werden und die User:innen später, vielleicht nach mehreren Tagen, das Formular mit den vorausgefüllten Daten vorfinden? So müsste sich niemand die Daten (bei einer Autoversicherung wäre es zum Beispiel die Schlüsselnummer) merken und kann das Formular mit geänderten Daten neu ausfüllen.

Das Ergebnis nach einem kurzen Test war für mich überraschend. Es entsteht bei den User:innen sofort die Angst, dass „meine Daten unerlaubt gespeichert worden sind“. Wir kennen diese Gerüchte, dass beispielsweise Instagram seine Nutzer:innen abhört. Vorausgefüllte Daten können also nur unerlaubt auf irgendeinem Server gespeichert worden sein.

Dass dieser Server tatsächlich der eigene Browser ist und tatsächlich jede Webseite da reinschreiben kann, ist natürlich nicht klar. Wahrscheinlich wäre ein „Meine Eingaben lokal speichern“-Button oder Ähnliches hier hilfreich, da eine eindeutige Aktion ein klares Ergebnis produziert.

In meinem Fall war es jetzt nicht so wichtig, dass die Daten in dem Formular für mehrere Tage gespeichert sind. Ich habe mich für ein Speichern im sessionStorage entschieden. So sind die wichtigen Daten für die Nutzer:innen während ihres aktuellen Arbeitsschrittes erreichbar und werden beim Schließen des Tabs/Browsers wieder gelöscht.