Wir haben uns in der HfK zwei Tage hingesetzt und an einer Art Design-Gamejam teilgenommen. Jede Gruppe bekam ein Thema zu dem sie ein Konzept erarbeiten und umsetzen sollten.

Wir bekamen das Thema „I want Candy!“. Wir abstrahierten den Begriff „Candy“ nicht weiter, überlegten uns aber wie wir mit Süßigkeiten arbeiten wollen. Wird es eine Maschine geben, die Konfetti spuckt, wenn jemand Süßigkeiten aus einem Automaten zieht? Wollen wir Menschen belohnen, wenn sie eine Rechenaufgabe lösen?

Zum Schluss kamen wir auf ein einfaches Konzept: Kommt einmal das Verlangen nach Süßigkeiten auf, will man es schnell stillen. Was passiert aber, wenn die Erwartung (ich esse süßes) entäuscht wird (ich bekomme saures). Angelehnt an das russische Roulette entwickelten wir einen Revolver, der mit Schokokugeln geladen wird. Die Schokokugeln sind alle, mit einer Ausnahme, mit Marmelade gefüllt.

schoki

Der Mensch, der Süßigkeiten will, dreht an der Trommel und lässt sich eine Schokokugel in den Mund rollen.In der Regel wird auf Marmelade gebissen, doch mit einer Chance von 1:6 bekommt man den ekeligen Geschmack von scharfem Senf in den Mund.

revolver

Das Konzept der kurzen Sprints für Konzepte kam bei uns gut an und brachte verschiedene Ergebnisse hervor. Ich fand unsere Idee zwar nicht besonders tiefgründig, aber ziemlich witzig.

iwantcandy