Vom 27.-29- September 2013 war der BremenHack, an dem ich mit Fabi  teilgenommen habe. Wir gingen mit der Idee „Irgendwas mit Geolocation“ zu machen hin, fanden ein Team und bauten „ZackZackBoom„.

Was für ein Wochenende.

ZackZackBoom ist ein einfaches, semi-mobile Web-Spiel, womit du und deine Freunde herausfinden, wer der härteste Kerl in nervenaufreibenden Situationen ist.

Das Spiel läuft auf einem Node.js Server und nutzt Sockets.io

Skizzen für das Interface

Angelehnt an das „Wasserbomen-Spiel“ werfen sich hier die eingeloggten Spieler eine digitale Bombe hin und her auf der ein Timer abläuft. Explodiert die Bombe auf dem Gerät eines Spielers, hat dieser die Runde verloren.

Besonderen Reiz bekommt das Spiel durch eine Highscore-Liste. Derjenige, der Nerven beweist und die Bombe am längsten auf dem Gerät behält, landet auf dem ersten Platz. Als Verlierer wird diese Zeit allerdings abgezogen.

Interface Alpha

Bleibst du also auf der sicheren Seite und wirfst die Bombe schnell wieder weg, oder spielst du mit deinem virtuellen Leben und gewinnst?

Gebaut wurde dieses Spiel von Lasse, Fabi, Marco und mir.

Für mich war es eine ganz neue Erfahrung mit so vielen Menschen auf einen Haufen geworfen zu werden und dann ein Team zu bilden, welches innerhalb von 42 Stunden ein fertiges Produkt abliefert.

Auch dachte ich von mir, dass ich als Webdesigner bei Programmieren weniger gut aufgehoben wäre. Konnte dann aber das Interface entwickeln, welches auf den modernen Browsern und als Responsive Design läuft. Zusätzlich konnte uns Sabrina noch eine sympathische Bombe illustrieren, die hin und her geworfen wird.

Unser Tisch

Mein Fazit? Eine ziemlich tolle Veranstaltung, die Bremen gebraucht hat. Alle weiteren Projekte werden demnächst auf der Webseite des BremenHack gezeigt.

Wie wärs mit einer Runde ZackZackBoom?

Auf Github könnt ihr hinter die Kulisse schauen.