Vorgestern Abend saß ich vor meinem iPad und sah mir die neue Übersicht für gekaufte Apps im Appstore an und bemerkte, wie gut doch diese schöne neue Welt in der „Cloud“ sein wird und auch heute schon ist.

Es bedeutet auf jeden Fall schon einmal eines: Mehr Speicherplatz auf meinem Mac, denn die meisten Daten liegen auf Servern im Internet und belasten mich nicht mehr. Mein iPad spielt sein Backup in die iCloud, ebenso Apps und Dokumente. Zusätzlich habe ich schon jetzt einige Daten (zum Beispiel für die Schule) auf meiner Dropbox und habe nur noch zum Notfall einen USB-Stick in meiner Tasche.

Zusätzlich werde ich nicht mehr in die Falle tappen, dass ich sehr gerne vergesse, am Abend ein Kabel an den Rechner zu stecken und am nächsten Tag ohne Podcasts da stehe.

Doch kann man diesen Trend nicht noch ein wenig weiterspinnen? In der Agentur haben wir heute ein wenig rumgesponnen und aktuelle Produkte ein wenig in die Zukunft geworfen.

Mit einer schnellen Datenverbindung kann man zum Beispiel die Idee vom gestern erschienenen „Nintendo Wii U“ weiterentwickeln und die Spiele, die man spielt, nicht nur Blitzschnell innerhalb des Hauses auf dem Bildschirm überträgt, sondern auch einfach in der S-Bahn weiterspielt. Ich würde auf dem TV Zelda spielen, habe aber eine Verabredung, zu der ich mit der Bahn fahre. Ich pausiere also das Spiel und gehe mit meinem portablen Gerät aus der Wohnung, setze mich in die Bahn und kehre auf dem Gerät zurück in mein Spiel, welches ich zu Hause pausiert habe, ohne vorher einen Gedanken darüber zu verschwenden, wie ich den Spielstand übertrage. Wie cool wäre das?

Die kleinen Änfänge dieser Technik kann man ab Herbst selber erleben, wenn man sein Dock-Kabel nur noch zum Aufladen des iPhones benötigt und sich das Gerät automatisch über das Wi-Fi synct.